Bindemittel

Als Bindemittel für die Bodenverbesserung werden Kalke, Zemente und Mischbindemittel, welche aus einer Kombination der beiden vorgenannten bestehen, eingesetzt. Die Bindemittel müssen einer Güteüberwachung unterliegen.

Die Wahl des geeigneten Bindemittels resultiert aus den baustellenspezifischen Anforderungen, den Eigenschaften des zu verwendenden Bodens bzw. Baustoffgemisches und den Ergebnissen der durchgeführten Eignungsprüfungen.

Bindemittel:

• Zemente (DIN EN 197-1, DIN 1164-10)

• Baukalke (DIN EN 459-1)

• Hydraulische Tragschichtbinder (DIN 18506)

• Mischbindemittel; eine Kombination aus genormten hydraulischen Bindemittel und Baukalk

Einen groben Überblick über die Verwendung der Bindemittel in Abhängigkeit der Kornverteilung des Boden bzw. Baustoffgemisches zeigt die nachfolgende Graphik.

 

 

Das wesentliche Anliegen der Gütegemeinschaft Bodenverfestigung Bodenverbesserung e.V. ist die Qualitätssicherung bei der Bauausführung der Bodenbehandlung mit Bindemittel und die Vereinheitlichung der Anforderungen an die Ausführungsbetriebe.